Jeder kann von Neurofeedback profitieren,
da das Gehirn bis ins hohe Alter formbar bleibt.

Depressionen, Angst, Sucht und ADHS
Wie kann hierbei eine einzige Therapieform helfen?

Alle diese Störungen haben eine Gemeinsamkeit:
Das Gehirn reagiert zu stark und sendet fehlerhafte Signale an den Körper.

Und genau hier setzt Neurofeedback an:
es trainiert die Balance des Gehirns zu finden,
zwischen Regulationsfähigkeit und Erregbarkeit.

Die Wirksamkeit von Neurofeedback ist klinisch bewiesen.

Oft wird Neurofeedback als unlauteres Allheilmittel angesehen und schnell in einen esoterischen Bereich abgedrängt. Umso bedeutender war die Aufnahme von Neurofeedback als ergänzende Therapieform für AD(H)S in die Leitlinien der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Jahr 2018. Zum ersten Mal seit vielen Jahren wurde Neurofeedback als Therapieform von Wissenschaftlern mit hoher Reputation öffentlich anerkannt.